Charta für Holz 2.0 im Dialog

Einladung

Nachhaltigkeit – Natur – Design
Potenziale von Laubholz für zukunftsfähige Produkte

im Rahmen der BMEL-Veranstaltungsreihe „Charta für Holz 2.0 im Dialog“

in Kooperation mit dem Rat für Nachhaltige Entwicklung und dem Rat für Formgebung


Sehr geehrte Damen und Herren,

mit dem Umbau hin zu klimastabilen Wäldern steigt der Anteil an Laubbäumen. Daher wird die Verwendung von Laubholz gegenüber der von Nadelholz zukünftig an Bedeutung gewinnen.

Diese Verschiebung hat zahlreiche Effekte: Einerseits auf das Cluster Forst & Holz, als Produzent, Be- und Verarbeiter von Holz. Andererseits auch auf die Menschen, die forschen, die nachhaltige Innovationen entwickeln und gestalten, um Verbraucherinnen und Verbrauchern attraktive und wertige Produkte anbieten zu können. In jeder Herausforderung steckt aber auch eine Chance, der wir in der diesjährigen Charta für Holz 2.0 im Dialog Veranstaltung auf den Grund gehen wollen. Perspektivisch gilt es, die Potentiale der stofflichen Verwendung von Laubholz deutlich zu erweitern. Holzverwendung muss in Teilen neu gedacht werden. Besonders gilt es jene Bereiche in den Blick zu nehmen, bei denen Laubholz bisher keine oder nur eine untergeordnete Rolle gespielt hat. Gefragt sind innovative Produkte aus Laubholz, deren Design ebenso nachhaltig wie funktional ist.

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) lädt Sie sehr herzlich ein, auf der Veranstaltung

Charta für Holz 2.0 im Dialog am 29. November 2022 in Berlin 

die stoffliche Verwendung von Laubholz aus verschiedenen Blickwinkeln zu beleuchten und gemeinsam mit dem Rat für Nachhaltige Entwicklung sowie dem Rat für Formgebung zukunftstaugliche Lösungsansätze zu debattieren. 

Zum Veranstaltungsprogramm: 
Cem Özdemir, Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, eröffnet die Veranstaltung. Der Generalsekretär des Rates für Nachhaltige Entwicklung, Dr. Marc-Oliver Pahl, und der Geschäftsführer des Rates für Formgebung, Lutz Dietzold, werden mit spannenden Key-Notes die Bedeutung nachhaltiger Produkte und des Faktors Design für eine grüne kreislaufbasierte Wirtschaft einordnen. 

Laubholz ist anders! Über die Chancen und Erfahrungen mit diesem Rohstoff diskutieren Vertreterinnen und Vertreter von Start-Ups ebenso wie von Traditionsunternehmen im Rahmen des anschließenden Panels. Sie präsentieren dabei die ganze Bandbreite innovativer Produkte aus Laubholz – von Bekleidung über Kosmetik oder Möbel bis hin zu Gebäuden und Biochemikalien.

Wohin geht die Reise? Der Nachmittag steht im Zeichen der Zukunft der Laubholzverwendung. Mit ihren Impulsen führen ein Trendforscher, ein Wissenschaftler und eine Naturschützerin in das spannende Thema ein. Bei der abschließenden Podiumsdiskussion ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie mit Vertreterinnen und Vertretern aus Wissenschaft, Wirtschaft, Naturschutz und dem BMEL über die Chancen, Potenziale und Herausforderungen einer zukunftsfähigen Laubholzverwendung

Auf der Veranstaltungswebsite finden Sie das komplette Programm und die Möglichkeit zur Anmeldung. Abhängig vom weiteren Pandemiegeschehen behalten wir uns vor, die Tagung alternativ hybrid oder digital umzusetzen.

Seien Sie am 29. November dabei, ich freue mich auf Sie! 

Herzlichst Ihr,

Dr.-Ing. Andreas Schütte
Geschäftsführer
Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

In Kooperation mit:

Charta für Holz 2.0 im Dialog

Bei der Veranstaltungsreihe steht der konstruktive Austausch mit Stakeholdern rund um aktuelle Fragen der Holzverwendung aus nachhaltiger Forstwirtschaft im Mittelpunkt. Unter wechselnden Themen mit Bezug zu den Handlungsfeldern der Charta für Holz 2.0 geht es um Wissenstransfer, Meinungsaustausch und die Diskussion von Lösungsansätzen im Kontext Klimaschutz, Ressourceneffizienz und Wertschöpfung.