Charta für Holz 2.0 im Dialog
Zur Anmeldung

Einladung

Klima – Werte – Ressourcen: Wood matters!
Politische Initiativen für nachhaltige Holzverwendung in Europa

im Rahmen der BMEL-Veranstaltungsreihe „Charta für Holz 2.0 im Dialog“

in Kooperation mit dem Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen

Sehr geehrte Damen und Herren,

große Anstrengungen können nur gemeinsam gelingen. Zu den derzeit größten Anstrengungen, die uns alle angehen, gehört die Bewältigung des Klimawandels und der Wandel der Wirtschaft hin zu einer „Green Economy“. Im Namen des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) lade ich Sie sehr herzlich zur Online-Veranstaltung Charta für Holz 2.0 im Dialog“ am 10. Juni 2021 ein.

Vom Klimaschutzprogramm 2030 der deutschen Bundesregierung bis hin zum Green Deal der Europäischen Kommission – Holz kann als bedeutendster nachwachsender Rohstoff wichtige Beiträge zur Umsetzung politischer Programme leisten. Angefangen beim nachhaltigen Bauen und Sanieren mit Holz über eine grüne Wirtschaft bis hin zur Kreislaufwirtschaft und als Energieträger – Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft ist ein entscheidender Faktor zum Schutz des Klimas, zur Schonung endlicher Ressourcen und für Wertschöpfung, vor allem in ländlichen Räumen.

Wo liegen also die Chancen und auch die Grenzen des Rohstoffs Holz, wie gehen andere EU-Mitgliedsstaaten die Stärkung nachhaltiger Holzverwendung an, was können wir voneinander lernen – das wollen wir gemeinsam diskutieren. 

Zum Veranstaltungsprogramm: 

Session 1 wird durch Bundeswaldministerin Julia Klöckner und die nordrhein-westfälische Umweltministerin Ursula Heinen-Esser eröffnet. Anschließend ordnet der Klimaforscher Professor Dr. Hans Joachim Schellnhuber die aktuellen Erkenntnisse zu den Implikationen des Klimawandels für Gesellschaft, Wirtschaft, Politik und Wissenschaft ein. Daran schließt sich Norbert Lins, Mitglied des Europäischen Parlaments, mit einer Betrachtung aus europäischer Sicht an. In der abschließenden Panelrunde mit den Politikvertreter*innen stehen die Herausforderungen für die Politik sowie deren Erwartungen an den Sektor im Mittelpunkt.

Wie steht es um konkrete politische Initiativen zur Förderung nachhaltiger Holzverwendung in Deutschland? Dr. Eva-Ursula Müller, Leiterin der Abteilung Wald, Nachhaltigkeit und Nachwachsende Rohstoffe im BMEL, wird die Charta für Holz 2.0 und den begleitenden Dialogprozess vorstellen. Ministerialdirigent Hubert Kaiser, Abteilungsleiter im Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen, wird von seinen Erfahrungen und Einschätzungen zur Umsetzung der Charta für Holz 2.0 auf Länderebene berichten. 

Session 2 steht ganz im Zeichen des europäischen Erfahrungsaustauschs zu politischen Programmen und Aktivitäten zur Förderung nachhaltiger Holzverwendung – eine einmalige Chance, um anhand von drei Fallbeispielen Informationen aus erster Hand von anderen EU-Ländern zu bekommen, von den jeweiligen Erfahrungen zu profitieren sowie künftige Ansätze zu diskutieren. In der Diskussionsrunde am Nachmittag sollen die Chancen und Grenzen des Rohstoffs Holz diskutiert werden – aus Sicht von Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Klimaschutz. Auf unserer Webseite können Sie das komplette Programm einsehen und sich für die Veranstaltung registrieren. Veranstaltungssprachen sind Deutsch und Englisch, es wird simultan gedolmetscht.

Hinweisen möchte ich Sie an dieser Stelle auch auf die begleitende virtuelle Exkursion 'Berlin als Holzbauhauptstadt' am Folgetag, dem 11. Juni 2021. Sie sind herzlich eingeladen, hieran via Zoom teilzunehmen (1,5 Std., auf Deutsch). 

Seien Sie am 10. und 11. Juni online dabei, wir freuen uns auf Sie!

Herzlichst Ihr

Dr.-Ing. Andreas Schütte
Geschäftsführer
Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

In Kooperation mit:

Charta für Holz 2.0 im Dialog

Bei der Veranstaltungsreihe steht der konstruktive Austausch mit Stakeholdern rund um aktuelle Fragen der Holzverwendung aus nachhaltiger Forstwirtschaft im Mittelpunkt. Unter wechselnden Themen mit Bezug zu den Handlungsfeldern der Charta für Holz 2.0 geht es um Wissenstransfer, Meinungsaustausch und die Diskussion von Lösungsansätzen im Kontext Klimaschutz, Ressourceneffizienz und Wertschöpfung.