Material- und Energieeffizienz

Handlungsfeld

Material- und

Energieeffizienz

Eigenschaften optimieren – Wertschöpfung steigern

Das Ziel, Holz möglichst effizient zu nutzen, kann u. a. dadurch erreicht werden, dass für Produkte mit gleicher technischer Leistungsfähigkeit weniger Holz eingesetzt wird, z. B. durch leichtere Holzwerkstoffe für den Möbelbau. Dies wird durch kontinuierliche Optimierung der Prozesse oder Produkte sowie die Entwicklung innovativer neuer Werkstoffe, etwa durch Kombination mit anderen Materialien, erreicht.

Zudem führt die Kaskadennutzung des Holzes zu einer Erhöhung der Materialeffizienz, indem Holz zunächst mehrfach für die Herstellung von Produkten und erst anschließend energetisch genutzt wird. Die Holzwirtschaft hat im Vergleich zu anderen Industrien einen verhältnismäßig geringen Energieverbrauch, der zudem zum großen Teil mit erneuerbaren Energien gedeckt wird. Hier bestehen jedoch weitere Optimierungsmöglichkeiten. Seit einigen Jahren bereits arbeitet die Holz- und Papierindustrie erfolgreich an der Reduktion ihres spezifischen Energieeinsatzes, also der benötigten Energie für die Herstellung eines Produktes. Bei allen technischen und physikalischen Grenzen sind Verbesserungen im Rahmen von Effizienzsteigerungen innerhalb der Fertigung immer noch möglich, großes Potenzial liegt etwa in der Reduktion der zur Trocknung des Holzes eingesetzten Energie.

Möglichkeiten zur Effizienzsteigerung bestehen auch bei der energetischen Holzverwertung außerhalb der Holzwirtschaft, z. B. der geringen Effizienz von Anlagen zur Stromerzeugung ohne gleichzeitige Wärmenutzung. Auch in Privathaushalten können Wirkungsgradverbesserungen und damit höhere Effizienzen der Einzelfeuerstätten erreicht werden. Zudem können durch diese Maßnahmen positive Nebeneffekte wie die Verringerung von Feinstaubemissionen erreicht werden.

Prinzip der Kaskadennutzung
PRINZIP DER KASKADENNUTZUNG
Besonders effizient ist es, Holz erst stofflich, also zur Herstellung von Produkten, und erst anschließend energetisch zu nutzen.

Ressourceneffiziente Kreislaufwirtschaft

Das Schwerpunktthema Ressourceneffiziente Kreislaufwirtschaft befasst sich mit der Verbesserung der Kaskadennutzung in der Forst- und Holzwirtschaft, d. h. der mehrfachen Nutzung der Rohstoffe oder daraus hergestellten Produkte mit dem Ziel, diese so lange wie möglich im Stoff- bzw. Wirtschaftskreislauf zu halten. Wesentliche Aspekte zur Erreichung sind Verbesserungen bei der Altholzsammlung und -sortierung wie auch bei der Produktgestaltung bzw. -design.

Die Strategie, weniger Rohstoffe zur Erfüllung der gleichen Funktion einzusetzen, steht im Mittelpunkt des Schwerpunktthemas Rohstoff-, Materialproduktivität/Stoffstrommanagement. Aktivitäten in diesem Schwerpunktthema setzen z. B. bei der Entwicklung materialreduzierter Produkte oder bei der Erhöhung der Ausbeuten in der Produktion an.

Die Optimierung des Energieeinsatzes der industriellen Prozesse ist das Ziel des Schwerpunktthemas Energieeffizienz in der Holz- und Papierwirtschaft. Neben dem Energieverbrauch in den Fertigungsprozessen sollen hier auch Transport und Logistik miteinbezogen werden.

Auch außerhalb der Forst- und Holzwirtschaft bieten sich bei der Energieholznutzung Potenziale zu einer höheren Energieeffizienz. Diese Möglichkeiten sollen im Schwerpunktthema Energie aus Holz erschlossen werden.

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Details
Cookies erlauben