Charta Aktivitäten

Charta Aktivitäten

Workshop „Abbau von Hemmnissen im mehrgeschossigen Holzbau“

Nach dem Ende der Sommerpause ging es im Charta für Holz Prozess mit voller Kraft weiter. Am 26. Oktober 2017 kamen die Mitglieder der AG „Bauen mit Holz in Stadt und Land“ zum Workshop „Abbau von Hemmnissen im mehrgeschossigen Holzbau“ in Berlin zusammen, um Lösungsansätze zu diskutieren. Dabei wurde schnell klar, dass es noch an vielen Stellen hakt, wie auch die vorgestellten Verbundprojekte „leanWood“ und „THG-Holzbau“ zeigten. Ob bei der Ausbildung von Holzbau-Ingenieuren, überarbeitungsbedürftigen Bauvorschriften und Vergaberichtlinien oder mangelnden Standardisierungen im Holzbau – die verschiedenen Hemmnisse sind oft stark miteinander verwoben, und erfordern das Zusammenspiel aller Akteure. So auch im Fall des Best Practice Beispiels der Schweiz, wo es durch die kontinuierliche und intensive Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft, Forschung und Politik gelungen ist, die Schweizer Bauvorschriften zugunsten des mehrgeschossigen Holzbaus zu überarbeiten.

Vorträge:

AG „Bauen mit Holz in Stadt und Land“
Die Mitglieder der AG „Bauen mit Holz in Stadt und Land“ der „Charta für Holz 2.0“ kamen am 26. Oktober 2017 mit externen Experten aus Wissenschaft und Praxis zum Workshop „Mehrgeschossiges Bauen mit Holz – Hemmnisse und Handlungsbedarfe“ im BMEL zusammen. Quelle: FNR / BMEL/Inga Kjer/photothek

Auftaktveranstaltung der Charta für Holz 2.0: Klima schützen. Werte schaffen. Ressourcen effizient nutzen.

Datum: 26.04.17, 12:30 Uhr - 15:15 Uhr
Veranstaltungsort: Vertretung des Landes Baden-Württemberg beim Bund, Tiergartenstraße 15, 10785 Berlin

Auf Grundlage des Beschlusses der Agrarministerkonferenz vom September 2016 sollen mit der Charta für Holz 2.0 der Klimaschutzbeitrag durch Holzverwendung aus nachhaltiger Waldbewirtschaftung verstärkt und ein Beitrag zum Erhalt und Ausbau von Wertschöpfung und Wettbewerbsfähigkeit des Clusters Forst und Holz geleistet werden.

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft wurde federführend mit der Aufgabe betraut, gemeinsam mit Ländern, Wissenschaft und Wirtschaft eine Neuauflage der Charta für Holz zu erarbeiten. Die Charta für Holz 2.0, die am 26. April 2017 präsentiert wird, stellt den Klimaschutzbeitrag nachhaltige Forstwirtschaft und Holzverwendung sowie Erfordernisse der Ressourcen- und Materialeffizienz in den Kontext politischer Ziele und Strategien.

Bundesminister Christian Schmidt wird die Auftaktveranstaltung zur Charta für Holz 2.0, mit der zugleich die Durchführungsphase der Charta eingeleitet wird, eröffnen.

Wir laden Sie herzlich zur Auftaktveranstaltung ein und freuen uns, wenn Sie gemeinsam mit unseren Gästen über die Umsetzung der Charta in die Praxis diskutieren.

Programm

12.30 – 12.35 Uhr
Begrüßung
Volker Ratzmann, Bevollmächtigter des Landes Baden-Württemberg beim Bund

12.35 – 13.05 Uhr
Vorstellung und politische Einordnung der Charta für Holz 2.0
Christian Schmidt MdB, Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft

13.05 – 13.20 Uhr
Key Note Klimaschutz
Jörg-Andreas Krüger, Fachbereichsleiter Biodiversität World Wide Fund For Nature (WWF)

13.20 – 13.35 Uhr
Key Note Ressourceneffizienz
Klaus Dosch, Leiter der Faktor X Agentur der Entwicklungsgesellschaft indeland GmbH

13.35 – 13.50 Uhr
Key Note Wertschöpfung
Prof. Dr. Martina Klärle, Professur für Landmanagement an der Frankfurt University of Applied Sciences, Geschäftsführerin Hessische Landgesellschaft mbH

13.55 – 14.55 Uhr
Podiumsdiskussion "Von der Theorie in die Praxis – was sind die Ansatzpunkte für Akteure?"

Vertreter aus den Akteursbereichen

Moderation
Prof. Dr. Christa Liedtke, Forschungsgruppenleiterin Nachhaltiges Produzieren und Konsumieren, Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

ab 15:00 Uhr
Empfang

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Details
Cookies erlauben